12.2016 - Schnellmannshausen - Verhandlungen zum Kauf der einstigen NVA-Kaserne

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 12.2016 - Schnellmannshausen - Verhandlungen zum Kauf der einstigen NVA-Kaserne

    Am Ortseingang von Schnellmannshausen bietet sich ein Grundstück als künftige Baufläche für Unternehmen an. Stadt will Gelände erwerben

    Die frühere Kaserne am Ortseingang soll einmal der Vergangenheit angehören. Dazu bekannte sich der Treffurter Stadtrat und stellte Geld im Haushalt für den Kauf des Areals bereit. Die Kaserne ist als Entwicklungsgebiet im Integrierten Stadtentwicklungskonzept ausgewiesen.
    Die Stadtverwaltung verhandelt mit dem Besitzer, der sich mit Altautoverwertung befasst. Der Wohnblock selbst gehört einem weiteren Besitzer.

    Mit beiden Eigentümern tat sich nun die Gelegenheit auf, in Verhandlungen zu treten. Anlass sind dabei auch die zu erwartenden Beitragsbescheide für den Ausbau der Bundesstraße B 250. In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Stadtrat bereits, die Kaserne zu kaufen.
    Nun musste dafür auch das Geld zur Verfügung stehen. Von 13 500 Euro war die Sprache.



    Bürgermeister Michael Reinz (parteilos) informierte, dass man in Gesprächen sei. Der Ankauf sei allerdings wichtig, um die Fläche am Ortseingang von Schnellmannshausen gestalten zu können. So wie der Stand jetzt ist, bietet sich kein schönes Bild.
    In Aussicht gestellt ist, dass sich in diesem Bereich Firmen ansiedeln könnten. Somit bietet sich Platz für Erweiterungsflächen, die in Treffurt knapp sind.

    Stadtrat Falk Hunstock (parteilos/für CDU) ließ in der Sitzung wissen, dass dies eine Menge Geld sei. Als man in Falken beim Hochwasserschutz eine Beräumung vornehmen wollte, seien Altlasten befürchtet worden.
    Und mit Sicherheit biete eine alte NVA-Kaserne ebenfalls die Gefahr von Altlasten und Schadstoffen im Erdreich.
    Stadtrat Marcus Rippel (CDU) konnte nicht nachvollziehen, warum noch in diesem Haushalt das Geld einzustellen sei. Er regte an, die Ausgabe im neuen Etat geordnet einzubringen.
    Mit 11 Ja- und fünf Neinstimmen bei zwei Enthaltungen wurde der Antrag angenommen und das Geld bereitgestellt.


    Heiko Kleinschmidt / 06.12.16 Thüringer Allgemeine

    Danke und Grüße
    Thomas