1989: GSZ Tore im Abschnitt der 6. GK Untersuhl

  • 6.GK Untersuhl

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 1989: GSZ Tore im Abschnitt der 6. GK Untersuhl

    T 129 – Strasse Obersuhl
    T 128 – alte Autobahnauffahrt
    T 127 – Strasse Richelsdorf
    T 119 – Fahrbahnende alte Autobahn
    T 118 – Nessetalbrücke
    T 117 - Einfahrt Lindig
    T 116 – Einfahrt Kohlbach
    T 115 – Grubenberg
    T 114 – Fuchsloch
    T 113 – Biberfarm Neustädt – Friedhof
    T 112 – Autobahnsperre Wommen
    T 111 – linksseitig Bahnlinie Neustädt – Wommen
    T 110 – direkt Bahnlinie Neustädt – Wommen
    T 109 – rechtsseitig der Bahnlinie Neustädt Wommen

    Die Tore T 111 , T 110 , T 109 waren Besonderheit im Grenzabschnitt. Selten waren 3 GSZ Tore so dicht zusammen.
    Grund dafür war die noch bestehende Bahnlinie Gerstungen – Neustädt – Wommen. Trotz Stilllegung dieser Strecke wurde mit einer Nutzung weiterhin gerechnet.
    Es war daher erforderlich, dass Grenzposten rechts und links der Bahnlinie in den Grenzabschnitt fahren konnten, ohne mit KFZ die Gleisanlagen zu befahren.
    Eine Besonderheit waren auch die GSZ Tore 118 – 113. Man nutzte die alten Autobahnunterführungen als Tore, welche mit der GSZ Anlage geschaltet waren.

    Pioniere des GB Herda bauten gemeinsam mit der Firma Ahnemüller – Metallbau Gerstungen, diese besonderen Tore in die Unterführungen ein.

    @UvD815
    Danke und Grüße
    Thomas